Gäste

Auch 2016 erwarten wir wieder viele interessante Gäste, nicht nur aus Japan, die Ihnen teilweise auch für Interviews zur Verfügung stehen und die Sie zu einem ungezwungenen Gespräch nach den Filmen und in unseren Festival-Kinos antreffen können. Einige Tage vor dem Festival werden wir unsere Gästeliste auf den neuesten Stand bringen. Schauen Sie also gelegentlich auf dieser Seite vorbei!

Unsere vorläufige Gästeliste:

Zu Gast: Regisseur „Mr. Violence“ Ishihara Takahiro

Ghost Flowers OmeU • 82 min • 3001 Kino • Sonntag • 12.06.2016 • 16.45 Uhr • Internationale Premiere

Als besonderen Gast begrüßen wir den auch als „Mr. Violence“ bekannten Regisseur Ishihara Takahiro. Der in Osaka beheimatete Takahiro dreht seit seinem 22. Lebensjahr eigene Filme und hat die Osaka School for Visual Arts besucht. 2010 war er schon einmal mit seinem Film Violence PM zu Gast auf dem Japan-Filmfest Hamburg. 2012 folgte der preisgekrönte Osaka Violence, 2014 Snake of Violence und zuletzt präsentierte er mit der Europapremiere von Control of Violence einen der besten Filme des JFFH 2015. Gemeinsam mit dem befreundeten Regisseur und Multitalent Devi Kobayashi (alias Hiroshi Kobayashi) produzierte er nun den Episodenfilm Ghost Flowers. Ishihara Takahiro freut sich, das gemeinsame Filmprojekt Ghost Flowers bei der internationalen Premiere im 3001 Kino dem Hamburger Publikum präsentieren zu können.

Zu Gast: Regisseur Ryo Saitani und Kameramann Yudai Kato

Cesium and a Tokyo Girl OmeU • 111 min • Studio-Kino • Samstag • 11.06.2016 • 19.30 Uhr

Cesium and a Tokyo Girl ist das Regiedebüt von Ryo Saitani, einem Zeichner, Animationskünstler und Lehrer an der Laputa Asagaya Art Animation School in Tokio. Für seine grelle filmische Collage nutzt Saitani Elemente des Dramas, der Comedy und des Musicals und mixt sie zu einem spannenden Hybriden zusammen. Eingebettet in reale Spielszenen kommen verschiedene Tricktechniken zur Anwendung, die sich von der Animation bis hin zur Stop Motion erstrecken, und erzeugen angesichts des ernsten Hintergrunds der Handlung einen irritierenden Verfremdungseffekt. Ein surrealer Kommentar über den Irrsinn des Atomzeitalters, von der Zündung der Atombombe über Hiroshima, bis hin zur Reaktorkatastrophe in Fukushima. Im Rahmen der Premiere von Cesium and a Tokyo Girl stellt sich Ryo Saitani gemeinsam mit dem Kameramann des Films Yudai Kato am Samstag im Studio-Kino den Fragen des Hamburger Publikums.

Zu Gast: Produzent Hikaru Hakamata

Noresore OmeU • 125 min • Studio-Kino • Sonntag • 12.06.2016 • 20 Uhr • Internationale Premiere

Der Filmemacher Yuki Kan, der auch die Hauptrolle in Misty spielt, hat mit seinem Regiedebüt eine sympathische Komödie über die Träume und Lebensziele von Mittdreißigern geschaffen. Yoshio und Inaba haben längst den Punkt passiert, an dem andere aufgeben und eine bürgerliche Existenz zu führen beginnen. Die beiden streben aber immer noch nach einem Leben, das sie ihrer Kunst widmen können; und sie kommen diesem Ziel auf eine unerwartete Weise sehr nahe. Dabei gelingt Kan auch das, was für eine Komödie nicht ganz unwichtig ist: sehr komisch zu sein. Ein durchweg gelungenes Debüt. Produzent Hikaru Hakamata freut sich bei der internationalen Premiere von Noresore im Studio-Kino gemeinsam mit dem Darsteller Nobushige Surematsu (Haru & Low) auf die Fragen des Hamburger Publikums.

Zu Gast: Regisseur Sō Watanabe

The Regeneration OmeU • 81 min • Studio-Kino • Samstag • 11.06.2016 • 13 Uhr • Weltpremiere

Der 1961 in Osaka geborene Regisseur Sō Watanabe experimentierte schon als Schüler mit 8-mm-Filmen. Später arbeitete er als High-School-Lehrer und unabhängiger Editorial Designer. Neben seiner Tätigkeit als freier Filmemacher beteiligt er sich in jüngster Zeit an der Herausgabe einer Literaturzeitschrift. Drei Jahre arbeitete er an der Umsetzung seines großen Herzensprojektes, der ambitionierten Künstlerbiographie Fukkatsu The Regeneration. Als reales Vorbild diente der surrealistische Maler Aimitsu, der in den Wirren des 2. Weltkrieges ums Leben kam. Gemeinsam mit dem zweiten Regisseur, dem Kameramann und zwei Hauptdarstellern präsentiert Sō Watanabe auf dem 17. JFFH die Weltpremiere seines Antikriegsdramas.

Zu Gast: Filmemacher Takuya Fukushima

Legacy Time OmeU • 37 min • 3001 Kino • Samstag • 11.06.2016 • 20 Uhr • Weltpremiere

Mit großer Freude können wir auf dem 17. JFFH den Besuch von Takuya Fukushima (Our Brief Eternity, Virgin The Gorgeous Princess!) ankündigen. Der 1972 in Tokio geborene Filmemacher arbeitete in der Vergangenheit ebenfalls als Schauspieler (Lost in Tokyo) und Drehbuchautor (Flowers). Schon zweimal war er mit seinen Filmen Sayonara Brief Eternity (JFFH 2013) und mit dem auf positive Resonanz stoßenden Episodenfilm SHOUT (JFFH 2015) zu Gast in Hamburg. Nun beehrt er das Filmfest erneut mit dem von seiner Produktionsfirma P-Kraft finanzierten Film Legacy Time. Takuya Fukushima freut sich auf der Weltpremiere von Legacy Time am Samstag im 3001 Kino auf den Kontakt mit dem Hamburger Publikum. Achtung: Doppelvorstellung mit Tokyo Sunrise!

Zu Gast: Regisseur und Schauspieler Nobushige Surematsu

Haru & Low OmeU • 35 min • 3001 Kino • Donnerstag • 09.06.2016 • 17 Uhr • Internationale Premiere

Der 1983 in Hyogo geborene Nobushige Surematsu ist bisher vor allem als Schauspieler in Erscheinung getreten. International erlangte er durch seine Rolle in Alejandro G. Iñárritus Babel (2006) Aufmerksamkeit. Erste Erfahrungen als Filmemacher konnte er dann als Assistenzregisseur von Blind (2011) sammeln. Sein Regiedebüt Haru & Low (2015) produzierte er selbst und übernahm darüber hinaus eine der Hauptrollen. Nobushige Surematsu stellt bei der Internationalen Premiere im 3001 Kino seinen ambitionierten Kurzfilm Haru & Low dem Hamburger Publikum vor. Achtung: Doppelvorstellung mit Until Flowers Bloom!

Zu Gast: Produzentin Christin Schlothauer

Mandanke OmdU • 15 min • 3001 Kino • Donnerstag • 09.06.2016 • 19 Uhr

Nachdem Christin Schlothauer das Studium der Japanologie und Interkulturellen Kommunikation an der LMU München abgeschlossen hatte, zog sie 2008 nach Japan. Mehrere Jahre arbeitete sie dort als Patentübersetzerin und Dolmetscherin, bevor sie sich auf das Filmgeschäft spezialisierte. Seit 2012 arbeitet sie in Tokio als selbständige Produktionsmanagerin (Samurai Zombie: FRAGILE, Ich – der Mönch, Mondlicht) und unterstützt insbesondere internationale Filmteams in Japan und japanische Filmteams in Übersee dabei, kulturelle und prozedurale Unterschiede zu bewältigen. Der Kurzfilm Mandanke ist ihr erstes Projekt als Produzentin. Christin Schlothauer stellt sich bei der Vorstellung von Mandanke im 3001 Kino persönlich den Fragen des Hamburger Publikums.

Zu Gast: Regisseurin Rie Hosoda

Three Primary Colours OmdU • 57 min • Studio-Kino • Samstag • 11.06.2016 • 17 Uhr • Weltpremiere

Rie Hosodas Abschlussfilm an der Osaka University of Arts ist eine bittersüße Geschichte über das Abschiednehmen und Erwachsenwerden, in der vor allem das starke Spiel der Nachwuchsdarstellerinnen positiv auffällt. Dabei gelingt etwas Beeindruckendes, denn das Thema – die Verarbeitung eines tragischen Todes – wird auf eine unkonventionelle, vielleicht morbide, aber ganz sicher schlichtweg schöne Weise behandelt. Ein ungewöhnlicher, anrührender Film über die Freundschaft. Regisseurin Rie Hosoda stellt ihren Film Three Primary Colours bei der Weltpremiere im Studio-Kino erstmals einem internationalen Publikum vor. Achtung: Doppelvorstellung mit A Light in the Distance!

Zu Gast: Regisseur Kenji Bandai

Until Flowers Bloom OmdU • 50 min • 3001 Kino • Donnerstag • 09.06.2016 • 17 Uhr • Weltpremiere

Unser Gast Kenji Bandai erzählt in seinem Debütfilm Until Flowers Bloom ohne überflüssige Sentimentalität die Geschichte zweier Menschen, die mit ihrer Umgebung hadern. Anders als zu erwarten wäre, sprüht der Film vor frischem Humor. Der Darsteller Arata Satou hat sich hier ein Sonderlob für seine Darstellung des Takehiro verdient: Zuzusehen, wie er oftmals unbeholfen Kontakt zu Risa aufbaut, die an der übertriebenen Rücksichtnahme leidet, mit der ihr ständig begegnet wird, ist ein reines Vergnügen. Until Flowers Bloom ist daher ein ebenso anrührender wie unterhaltsamer Film. Regisseur Kenji Bandai freut sich darauf, bei der Weltpremiere seinen Abschlussfilm von der Osaka University of Arts im 3001 Kino erstmals einem internationalem Publikum vorstellen zu können. Achtung: Doppelvorstellung mit Haru & Low!

Zu Gast: Regisseur Shingo Matsuoka

Alley OmeU • 24 min • 3001 Kino • Samstag • 11.06.2016 • 11.30 Uhr • Weltpremiere

Regisseur Shingo Matsuoka erschafft mit Alley einen dieser Kurzfilme, die es einem danken, dass man sich eingehender mit ihnen beschäftigt. Die vordergründig simple Handlung lädt dazu ein, Interpretationen zu entwerfen und Bedeutungsebenen nachzuspüren. Im Kern von Alley steht eine Dreierbeziehung – radikal reduziert auf ihre wesentlichen Bestandteile, ohne Sprache universell verständlich und in Teilen sicher jedem vertraut. Regisseur Shingo Matsuoka freut sich im Rahmen der Weltpremiere von Alley im 3001 Kino auf die Reaktionen und Fragen des Hamburger Publikums. Achtung: Doppelvorstellung mit Akane!

 

Facebook Icon Twitter Icon Flickr Icon YouTube Icon

News

Das 18. JFFH findet statt vom 31.05.–04.06.2017.

Newsletter abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse:

JFFH & Nihon Media e. V. Unterstützen

Suche




Unsere Sponsoren